Österreichischer Städtebund



English

Suche

Erweiterte Suche



Beginn des Access●City Award 2013

Beginn des Access●City Award 2013

Europäische Kommission fordert alle Mitgliedstaaten zur Teilnahme auf

 

Brüssel, 22.05.2012 - Die Europäische Kommission hat heute den Wettbewerb um den dritten „Access City Award“ begonnen, den europäischen Preis für barrierefreie Städte. Mit diesem jährlich verliehenen Preis werden Städte gewürdigt und geehrt, die sich für die Schaffung einer barrierefreien Umgebung für alle einsetzen, insbesondere für Menschen mit Behinderungen. Die Auszeichnung ist Teil der umfassenden Bemühungen der EU um ein barrierefreies Europa: ein verbesserter Zugang bringt Städten einen dauerhaften wirtschaftlichen und sozialen Nutzen, vor allem im Zusammenhang mit der demografischen Alterung. Städte mit mindestens 50.000 Einwohnern haben bis zum 5. September 2012 (16:00 Uhr Brüsseler Zeit) Gelegenheit, ihre Bewerbung für die Auszeichnung einzureichen.

„Die Tore der Städte müssen für alle geöffnet sein“, sagte EU-Justizkommissarin Viviane Reding. „Es gibt gute Argumente für die Barrierefreiheit. Dieser Preis zeichnet diejenigen aus, die zeigen, wie Städte für alle zugänglich gemacht werden können: Indem Erfahrungen geteilt werden, können die Erfolge einiger zu einer EU-weiten Inspiration für die anderen werden.“

Etwa 80 Millionen EU-Bürger haben eine Behinderung. Mit der Überalterung unserer Gesellschaft wächst auch die Anzahl der Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität. Es ist zu einer echten Herausforderung geworden, allen Zugang zum städtischen Personennahverkehr, öffentlichen Plätzen, Dienstleistungen und Technologien zu gewähren. Dennoch führt die Barrierefreiheit auch zu wirtschaftlichen und sozialen Vorteilen und trägt zu Nachhaltigkeit und Inklusivität der urbanen Umgebung bei.

In Übereinstimmung mit der Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ist die Barrierefreiheit eine der Säulen der Europäischen Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen 2010-2020, die darauf abzielt, ein barrierefreies Europa für alle zu schaffen.

Die Auswahl

Das Auswahlverfahren gliedert sich in zwei Phasen. Die Vorauswahl findet auf nationaler Ebene statt, gefolgt von einer Endauswahl auf europäischer Ebene. In der europäischen Wettbewerbsphase wählt eine Jury, bestehend aus Fachleuten für Barrierefreiheit sowie Vertretern des Europäischen Behindertenforums, aus den nationalen Kandidaten vier Finalisten aus, die an der Preisverleihung in Brüssel teilnehmen werden. Die Preisverleihung fällt mit der Konferenz zum Europäischen Tag der Menschen mit Behinderungen von 3. bis 4. Dezember 2012 zusammen. Der Gewinner des Wettbewerbs erhält den Titel „Gewinner des Access City Award 2013“.

Die europäische Jury wird außerdem Städte besonders würdigen, die nennenswerte Erfolge und Ergebnisse in bestimmten Bereichen oder Aspekten der Barrierefreiheit erzielt haben.

Vergabekriterien

Die Barrierefreiheit muss bei Gütern, Dienstleistungen und Infrastruktur auf kohärente und systematische Weise umgesetzt werden. Initiativen werden in vier Kernbereichen auf ihren integrativen Ansatz hin bewertet: die gebaute Umwelt und öffentliche Bereiche; Transport und die dazugehörige Infrastruktur; Information und Kommunikation, einschließlich neue Technologien (IKT), öffentliche Einrichtungen und Dienstleistungen.

Besonderes Augenmerk wird die Jury auf die Auswirkungen der Maßnahmen für Barrierefreiheit auf den Alltag von Menschen mit Behinderungen und die Stadt insgesamt legen. Auch Qualität und Nachhaltigkeit der erzielten Ergebnisse werden bewertet. Außerdem müssen die Städte die aktive Beteiligung von Menschen mit Behinderungen und ihrer Vertretungsorganisationen an der Planung und Umsetzung der städtischen Politiken für Barrierefreiheit nachweisen.

Bewerbung

Bewerbungen können online bis zum 5. September 2012 (16.00 Uhr Brüsseler Zeit) in englischer, französischer oder deutscher Sprache über ec.europa.eu/justice/access-city eingereicht werden.

Hintergrund

Die erste und zweite Ausgabe des Access City Award

Der Access City Award wurde 2010 lanciert. Bei der ersten Verleihung ging die Auszeichnung nach Avila in Spanien. Im Jahr 2011 nahmen 114 Städte aus 23 EU-Ländern als Kandidaten teil. Anlässlich einer Verleihung in Brüssel am 1. Dezember 2011 wurde der Preis an die österreichischen Stadt Salzburg verliehen.

Die drei anderen Finalisten waren: Krakau (Polen), Marburg (Deutschland) und Santander (Spanien). In 2011 wurden folgende Städte durch die Jury besonders gewürdigt: Terrassa (Spanien) für die gebaute Umgebung und öffentliche Bereiche; Ljubljana (Slowenien) für Transport und dazugehörige Infrastruktur; Olomuc (Tschechische Republik) für Information und Kommunikation einschließlich neue Technologien; und Grenoble (Frankreich) für öffentliche Einrichtungen und Dienstleistungen.

EU-Politik zur Barrierefreiheit

Die Europäische Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen 2010-2020 stellt den allgemeinen Aktionsrahmen im Bereich Behinderung und Barrierefreiheit auf EU-Ebene dar und ergänzt und unterstützt die Maßnahmen der Mitgliedstaaten. In diesem Zusammenhang bereitet die Europäische Kommission einen Vorschlag für ein Europäisches Barrierefreiheitsgesetz vor, das im Dezember 2012 vorgestellt werden soll.

Die EU-Gesetzgebung enthält spezielle Bestimmungen zur Barrierefreiheit, die sich auf Bereiche wie Transport und elektronische Kommunikationsdienste beziehen. Die EU nutzt eine Vielzahl von Instrumenten, die über Gesetzgebung und Politik hinausgehen, wie Forschung und Standardisierung, um die Barrierefreiheit der gebauten Umgebung, IKT, Transport und andere Bereiche zu optimieren sowie um einen EU-weiten Markt für barrierefreie Produkte und Dienstleistungen zu fördern.

Die EU beabsichtigt zudem, die Funktion des Markts der Unterstützungstechnologie zum Vorteil der Menschen mit Behinderungen zu verbessern und unterstützt einen „Design für alle“-Ansatz, der einem größeren Teil der Bevölkerung zu Gute kommt, wie älteren Menschen und jenen mit eingeschränkter Mobilität.

Für weitere Informationen

Lesen Sie mehr über den Access City Award unter:
http://ec.europa.eu/justice/access-city

Europäische Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen 2010-2020

http://ec.europa.eu/justice/discrimination/disabilities/disability-strategy/index_en.htm

Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

http://ec.europa.eu/justice/discrimination/disabilities/convention/index_en.htm