Bestehende Netzwerke auf neuen Wegen lebendig halten!

Bestehende Netzwerke auf neuen Wegen lebendig halten!

Unter dem Titel „Gesunde Nachbarschaft – Gesunde Städte verbinden!“ lief das Projekt von September 2020 bis März 2021

In Zeiten von Covid-19 sind Organisator*innen von sozialen Netzwerken besonders gefordert ihre Zielgruppen dabei zu unterstützen, auch ohne persönliche Treffen in Kontakt zu bleiben und das Interesse an Beteiligung zu erhalten. Wie kann es gelingen, auch in Zeiten physischer Distanz Kontakt zu halten, sich gegenseitig zu unterstützen und gemeinsam aktiv zu bleiben? Welche alternativen Methoden und Formen des Sozialkontaktes eignen sich für die unterschiedlichen Zielgruppen? Und welche Unterstützungsangebote für Netzwerkorganisator*innen wären hilfreich, um mit den nachhaltigen Veränderungen gut umgehen zu können?

Das Projekt „Soziale Netzwerke auf neuen Wegen lebendig halten!“ hat Organisator*innen von sozialen Netzwerken zu einem Erfahrungsaustausch zu diesen und ähnlichen Fragen eingeladen. Angesprochen wurden Akteur*innen in Organisationen und Einrichtungen wie z.B. Vereine, Nachbarschaftszentren, Senior*innentreffs, Sozialorganisationen, Glaubensgemeinschaften, die sich mit ihren jeweiligen Zielgruppen unter normalen Bedingungen physisch treffen, aber das in Pandemie - Zeiten nicht oder eingeschränkt tun können.

Die Erfahrungen, Anliegen und Vorschläge der Teilnehmer*innen aus den Städten Wien, Linz, Klagenfurt, Tulln und Wörgl wurden gesammelt und in Form einer Prezi - Präsentation zur Verfügung gestellt (Link zum Prezi). Zentrale Anliegen waren einerseits Austausch untereinander und andererseits Inputs und Tipps zur verbesserten Kommunikation mit den jeweiligen Zielgruppen. Aus diesem Grund wurde als konkretes Unterstützungsangebot für Netzwerkorganisator*innen das Seminar "Soziale Netzwerke mit erfrischenden Online-Meetings lebendig halten!" konzipiert durchgeführt. Weitere Veranstaltungen rund um diese Thematik werden folgen.

Das vom Fonds Gesundes Österreich und vom Österreichischen Städtebund geförderte Projekt wurde vom Koordinator des Netzwerk Gesunde Städte Österreich geleitet. Das Forschungsbüro queraum. kultur- und sozialforschung war für die Erhebung und die Entwicklung von Maßnahmen zuständig. 

Hier gehts zum Download der Projektpräsentation.

 

 

Projekt NGSÖ Soziale Netzwerke 2020_11_05354 kB

ÖGZ Download