Österreichischer Städtebund: Cloudspeicher für Gemeinden verfügbar

Österreichischer Städtebund: Cloudspeicher für Gemeinden verfügbar

Mit der „gemeindecloud.at“ steht den Städten und Gemeinden ab sofort ein rein österreichischer Cloudspeicher zur Verfügung. „gemeindecloud.at“ wurde vom Österreichischen Städtebund in Zusammenarbeit mit IT-Kommunal, dem IT-Dienstleister des Österreichischen Städtebundes  während der Corona-Krise entwickelt und aufgebaut. Alle Erfahrungen der Städte mit dem Tool sind daher auch bereits in die Entwicklung mit eingeflossen.

Neben der bei solchen Speichern üblichen „Ablage und Teilen-Funktion“ von Dateien stellt die gemeindecloud.at ebenso auch eine Lösung für Telefonie, Chat und Web-Meetings, ein Terminreservierungs-Tool oder eine Anwendung zur Unterstützung der Projektabwicklung bereit. Allesamt wichtige kommunale Anforderungen, die sich im Zuge der Corona-Krise ergeben haben.

Mitgliedsgemeinden des Österreichischen Städtebundes nützen die gemeindecloud.at bis Jahresende im Rahmen dessen kommunalen „COVID-19-Hilfspakets“ kostenlos, aber auch danach profitieren alle Anwendergemeinden von einem ausgefeilten Nutzungsmodell auf „Fair use“-Basis, das nicht wie üblich von registrierten Teilnehmer*innen ausgeht, sondern nur den tatsächlich benötigten Speicherplatz als Verrechnungsgrundlage heranzieht.

 „Da Städte und Gemeinden im Regelfall wenig Speicherplatz aber eine vergleichsweise hohe Anzahl an registrierten AnwenderInnen benötigen, kommt Ihnen dieses Nutzungsmodell sehr entgegen“, erklärte dazu Städtebund-Generalsekretär Thomas Weninger.

Schon im Spätsommer 2019, also noch lange vor dem Aufziehen der Corona-Pandemie, zeichnete sich im Rahmen einer Mitgliederbefragung des Österreichischen Städtebundes ab, dass die Kommunen einen eigenen Cloudspeicher bräuchten – nicht zuletzt auch um den Anforderungen der DSGVO für eine sichere Weitergabe von Daten gerecht zu werden. Aber auch Themen wie „digitale Akteneinsicht“ oder „Verteilen von Sitzungsunterlagen“ wurden damals bereits als Anforderungen genannt. Durch die Corona-Maßnahmen war das Thema dann plötzlich virulent.

Weiterführende Informationen zur gemeindecloud.at finden interessierte Städte und Gemeinden auf der Website der IT-Kommunal (https://www.it-kommunal.at/gemeindecloudat.html), der Service kann auch ab sofort direkt bei IT-Kommunal geordert werden.

Rückfragen:
Österreichischer Städtebund
saskia.sautner###staedtebund.gv###at
T: +43 6768118 89990

ÖGZ Download