69. Städtetag: Resolution „In Vielfalt geeint“

69. Städtetag: Resolution „In Vielfalt geeint“

 

In der Vollversammlung beim Österreichischen Städtetag in Rust wurde heute einstimmig die Resolution an den Österreichischen Städtetag beschlossen, die heuer ganz im Zeichen Europas steht.

Unter dem Titel „In Vielfalt geeint“ nimmt die Resolution Bezug auf die Grundwerte der Union und ruft direkt zur Beteiligung an der EU-Wahl am Sonntag auf. Hier die wichtigsten Passagen:

  • Wir, die Städte und Gemeinden, bekennen uns in dieser Situation ausdrücklich zur Idee der europäischen Integration als Fundament für ein friedliches Zusammenleben sowie einer guten wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung.
  • Wir, die Städte und Gemeinden, bringen uns deshalb aktiv in den Diskussionsprozess über die Zukunft Europas ein. Wir rufen die BürgerInnen auf, sich an den Wahlen zum Europäischen Parlament zu beteiligen und ihrer Stimme Gewicht zu verleihen. Wer ein bürgerInnennahes Europa will, sollte die Chance nutzen, darauf bei der Europawahl am 26. Mai 2019 Einfluss zu nehmen. Je mehr Menschen sich bei dieser Wahl beteiligen, desto mehr Rückenwind bekommt das Europäische Parlament, desto mehr Rückenwind bekommt die europäische Demokratie.
  • Wir, die Städte und Gemeinden, hoffen dabei auf möglichst viel Einfluss für konstruktive politische Kräfte, die die europäische Idee des Zusammenhalts und der Solidarität, die Idee des „Wir verbinden Menschen“ beherzt unterstützen.
  • Gegenseitiges Verständnis, Zusammenhalt und die Vielfalt Europas sind getragen von Begegnungen und dem Miteinander auf der kommunalen Ebene.
  • Ein stabiles zukunftsorientiertes Europa funktioniert nur mit dem Respekt vor der lokalen Demokratie.
  • In der Vielfalt der Städte und Gemeinden liegt die große Stärke Europas.
  • In einer zunehmend instabilen Welt muss Europa ein Bollwerk der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit, des sozialen Friedens, der wirtschaftlichen Stabilität und des  ökologischen Wandels sein und bleiben.
     
  • Ein stabiles und bürgerInnenorientiertes Europa ist nur mit den Städten als Trägern der Daseinsvorsorge für die rund 500 Millionen BürgerInnen der Europäischen Union erreichbar. Sie sind die Ebene, die den BürgerInnen in ihren unmittelbaren Lebensumständen am nächsten ist.
  • Städte und Gemeinden sind tagtäglich gefordert, wenn es um die Bekämpfung von Armut und Arbeitslosigkeit, die Schaffung von leistbarem Wohnraum sowie die Sicherstellung von sozialer Teilhabe und Integration geht. Bei großen Zukunftsfragen, wie dem Klimawandel, der Energiewende und der Digitalisierung stehen wir Städte und Gemeinden für sozial- und ökologisch-verträgliche Lösungen.
  • Wir, die Städte und Gemeinden des Österreichischen Städtebundes, fordern daher vor dem Hintergrund dieser wichtigen Rolle, die Städte und Gemeinden haben, und am Vorabend zu den Wahlen zum Europäischen Parlament alle Kandidatinnen und Kandidaten für diese Wahlen zum Europäischen Parlament, die Mitglieder der Bundesregierung des Nationalrats und des Bundesrates sowie die Mitglieder der Landesregierungen und Landtage auf, die Forderungen des Österreichischen Städtebundes zu berücksichtigen.

Weitere Informationen: www.staedtetag.at oder www.staedtebund.gv.at

Fotos finden Sie laufend zum Download unter: http://www.markuswache.com/archiv/staedtetag2019
Fotocredit: Markus Wache/markuswache.com

(Forts.) sas/ato

Rückfragehinweis für Medien:

Saskia Sautner, Österreichischer Städtebund
Tel: +43 676 8118 89990; Mobil: +43 676 8118 89990
saskia.sautner(at)staedtebund.gv.at

Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Richard Bernato, Tel.: 01 4000 81083
richard.bernato(at)wien.gv.at

ÖGZ Download