Österreichischer Städtebund



English

Suche

Erweiterte Suche



RGRE-Spitzenfunktion für Innsbrucker Bürgermeisterin

RGRE-Spitzenfunktion für Innsbrucker Bürgermeisterin

Bürgermeisterin Oppitz-Plörer in Maastricht zur Vorsitzenden des Financial Management Committee im Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) gewählt. Stefano Bonaccini wird neuer Präsident des RGRE. Städtebund-Präsident Häupl gratuliert.

 

Foto: Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer wurde in Maastricht zur Vorsitzenden des Finanzausschusses des Rates der Gemeinden und Regionen, RGRE (Council of European Municipalities and Regions - CEMR), gewählt.
© Georgina Mombo Rasero

 

Wien (OTS) Die Innsbrucker Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer wurde gestern, Dienstag, in Maastricht, mit überwältigender Mehrheit zur neuen Vorsitzenden des Financial Management Committee im Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) gewählt. Neuer Vorsitzender wird der Italiener Stefano Bonaccini, Präsident der Emilia Romagna.

 „Die Wahl von Christine Oppitz-Plörer ist ein starkes Signal für das Engagement Österreichs innerhalb des europäischen Netzwerks der Städte und Regionen“, freut sich Städtebund-Präsident Bürgermeister Michael Häupl, der selbst viele Jahre lang (2004-2010) Präsident des RGRE war.

Auch dem neugewählten Präsidenten, Stefano Bonaccini, gratulierte Häupl: "Mehr als 80 Prozent aller EU-Bürgerinnen und EU-Bürger leben in Städten und urbanen Räumen, die Vernetzung auf europäischer Ebene ist daher besonders wichtig. Ich bin überzeugt davon, dass der RGRE auch weiter für das europäische Gesellschaftsmodell, das sich an Wachstum, Beschäftigung und sozialer Gerechtigkeit orientiert, einsetzen wird. Ich wünsche beiden das Allerbeste für ihre neue Aufgabe", sagte Häupl.

Über den RGRE/CEMR

Der Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) (Council of European Municipalities and Regions - CEMR) ist eine europaweite Organisation der kommunalen und regionalen Gebietskörperschaften. Im RGRE sind 57 nationale Kommunalverbände aus 41 europäischen Ländern (Sektionen) zusammengeschlossen.

Der Rat der Gemeinden Europas wurde 1951 von einer Gruppe europäischer Bürgermeister in Genf gegründet. Später öffnete er sich den Regionen und wurde zum Rat der Gemeinden und Regionen Europas. Heute ist er der größte Verband lokaler und regionaler Gebietskörperschaften in Europa. Ihm gehören 54 nationale Verbände von Städten, Gemeinden und Regionen aus 40 Ländern an, die zusammen ca. 100 000 Gebietskörperschaften repräsentieren.

Mehr Informationen unter: www.ccre.org; www.staedtebund.gv.at