Vortragende

Prof.in Michaela Schaffhauser-Linzatti

Michaela Schaffhauser-Linzatti ist Professorin am Fachbereich für Genossenschaftswesen der Universität Wien und Leiterin des Forschungsvereins für Genossenschaftswesen (FOG). Dieser sieht sich als Vermittler zwischen Wis­senschaft und Praxis. Ein wesent­licher Gegenstand der Arbeit ist die interdisziplinäre wissenschaftliche Behandlung aktueller Themen aus allen Bereichen des österreichischen Genossen­schaftswesens. Bürgergenossenschaften bieten BürgerInnen die Möglichkeit, sich an einem konkreten, in einer Kommune zu realisierenden wirtschaftlich tragfähigen Projekt zu engagieren bzw. es zu initiieren und mit ihrem privaten Kapital zur kommunalen Entwicklung beizutragen.

Dr. Henrik Scheller

Dr. Henrik Scheller (Berlin) referiert über Vor- und Nachteile koproduktiven Finanzierungsformen von Infrastrukturen der öffentlichen Daseinsvorsorge sowie entsprechende Erfahrungswerte aus Deutschland. Entsprechende Modelle zielen auf die gemeinsame „Produktion“ öffentlicher Leistungen und Infrastrukturen durch Verwaltung und Akteure der Bürgergesellschaft. Dazu zählen z. B. Bürgerenergiegenossenschaften, Contracting-Modelle oder auch Crowdfunding.

Dr. Henrik Scheller ist Teamleiter Wirtschaft und Finanzen am Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), Berlin.

 

Mag. Peter Biwald

Geschäftsführer des KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung

Die kommunale Daseinsvorsorge ist vielfältig. Ebenso sind die Formen der Leistungserbringung vielseitig.Die Finanzierung gestaltet sich unterschiedlich. Während die Ver- und Entsorgung in der Regel Nutzerfinanziert ist sind die meisten anderen Bereichen großteils steuerfinanziert. Die mit der COVID-Krise verbundene Haushaltskrise stellt die Gewährleistung und Finanzierung der Daseinsvorsorge vor Herausforderungen Damit verbundene Alternativen stehen im Mittelpunkt des Beitrags.

ÖGZ Download