CETA - Aktuelle Untersuchung der AK; geringe positive ökonomische Effekte

CETA - Aktuelle Untersuchung der AK; geringe positive ökonomische Effekte

Sehr geehrte Damen und Herren,
anbei möchten wir auf die aktuelle Untersuchung über die wirtschaftlichen Effekte des Handels- und Investitionsabkommens der EU und Kanada „Assess CETA“ unter https://wien.arbeiterkammer.at/interessenvertretung/eu/ttip/CETA_wenig_zu_gewinnen,_aber_viel_zu_verlieren.html  aufmerksam machen.

Die Studie belegt,

  • dass es im besten Fall nur zu sehr geringen positiven ökonomischen Effekten durch CETA kommen wird,
  • dass der erwartete Einkommenszuwachs für die gesamte EU bei 0,023 % liegt. Für Österreich liegt er bei 0,016 %, das sind sechs Euro pro ÖsterreicherIn. Dabei handelt es sich noch dazu um die Summe aller Effekte im Laufe von zehn bis zwanzig Jahren. Für gering qualifizierte ArbeitnehmerInnen würde CETA sogar eine leichte Einkommenseinbuße (-0,0023 %) bedeuten und
  • dass auch die übertriebenen Erwartungen bezüglich der Beschäftigungseffekte durch CETA nicht gerechtfertigt sind. In Österreich kann im Verlauf von zehn bis zwanzig Jahren unterm Strich im besten Fall ein Plus von 450 Arbeitsplätzen stehen.

ÖGZ Download