Umweltverbund-Rankingmodell

Das Umweltverbund Rankingmodell wurde 2012 vom Städtebund beauftragt und von der Universität für Bodenkultur gemeinsam mit VerkehrsexpertInnen der Städte entwickelt. Es ist dazu geeignet Vorhaben im Umweltverbund (Radverkehr, Fußgängerverkehr, öffentlicher Verkehr) in Hinblick auf ihre volkswirtschaftlichen Nutzen, ihren Umweltnutzen, deren betriebswirtschaftlichen Nutzen und auf die dadurch ausgelösten regionalwirtschaftlichen Effekte abzubilden. Primär können nachfrageverändernde Infrastrukturmaßnahmen abgebildet werden. Preismaßnahmen, technologische oder verkehrsorganisatorische Verkehrsmaßnahmen können nur bedingt abgebildet werden.

Durch das Umweltverbund-Rankingmodell soll die Entscheidungsgrundlage bei anstehenden öffentlichen Investitionen im Umweltverbund-Bereich maßgeblich verbessert werden.

 

Das Umweltverbund Rankingmodell besteht aus einem Word-File mit dem Namen:
„Antragsformular_Umweltverbund_Rankingmodell.docx“

und einem Excel-File mit dem Namen:
„Antragsformular_Berechnungsteil.xlsx“.

 

Das Word-File besteht aus drei Teilen. Dies sind die Beschreibung des Vorhabens, die zu Grunde liegenden Annahmen der Nachfrageveränderungen und die Zusammenstellung der Ergebnisse aus dem Berechnungstool.

Weiterführende Informationen über die Entstehung, die Methode und die detaillierten Quellenangaben für die voreingestellten Grundwerte können im Bericht zum Rankingmodell „Rankingmodell zur Evaluierung und Förderung von Umweltverbundmaßnahmen, Vorschlag eines Bewertungsverfahrens“ nachgelesen werden.

 

Download:

Antragsformular Berechnungsteil aktuelle Version mitEE.xlsx

Antragsformular Berechnungsteil aktuelle Version mitEE.xlsm

Anwendungsrichtlinie D mitEE.pdf

Bericht_Rankingmodell_Anhang_A_Antragsformular_Umweltverbund_Rankingmodell.pdf

Bericht_Rankingmodell_Anhang_B_Eingabe.pdf

Bericht_Rankingmodell_Anhang_C_Ausgabe.pdf

Bericht_Rankingmodell_Staedtebund_2012.pdf

Bericht_Rankingmodell_Staedtebund_2012_11_20.pdf

ÖGZ Download